Hast du gewusst, dass...

...bereits in den Jahren 1908 bis 1914 und später 1919 bis 1939 ein FC Niederstetten existierte? Allerdings war der FC Niederstetten damals noch kein offizieller Verein, weil man beim SFV nicht angemeldet war.

Die Spiele wurden jeweils nur kurzfristig angesetzt. Die Hauptsache war damals schon, dass man Fussball spielen und seine Freude daran haben konnte, der Rang spielte eine untergeordnete Rolle.

Die wichtigsten Gegner des damaligen FC Niederstetten waren Bazenheid, Bunt, Bütschwil, Frauenfeld, Hauptwil, Rickenbach, Waldkirch, Weiern, Wil und Zuckenriet.

Die Gründungsversammlung des FC Niederstetten war auf den 8. Juli 1950 angesetzt. Die offizielle Gründung fand jedoch erst am 17. Juli 1950 statt.

An dieser Versammlung wurde Vorgeschlagen, das Training jeweils dienstags und sonntags abzuhalten. Ferner waren turnerische Übungen in einem Sticklokal vorgesehen.

Bereits damals waren drei Ehemalige dabei: Braun Alois, Krüsi Hans und Fräfel Hans.

Der FC Niederstetten nannte sich im Gründungsjahr F.C. Fortuna. Allerdings nahm man ein Jahr später Abstand von diesem Namen, da man erfahren hatte, dass in St. Gallen ein Verein mit selbigem Namen existierte.

Bereits im ersten Jahr machten sich die Mitglieder auf die Suche nach Gönnern und Freunden. Der jährliche Passivmitgliederbeitrag belief sich auf CHF 2.-. Der Passivbeitrag wurde erst im Jahre 1967 auf CHF 5.- erhöht.

Oder hast du schon davon gehört, dass...

...im ersten Vereinsjahr insgesamt 26 Freundschaftsspiele vereinbart wurden, wobei jedesmal ein neues Spielfeld herzurichten war, weil damals noch kein fester Platz bestand? Das erste Spiel ging gegen Uzwil II 1:11 verloren...

...der höchste Sieg im ersten Vereinsjahr jener gegen den F.C. Habis-Textil war, den man in Flawil mit 9:1 herunterkanterte (Torschützen Bettschen Karl, Brunschweiler Hugo, Löpfe Alois, Solenthaler Emil).

...das erste Tenue die Farben gelb-schwarz trug? 1952 wurde aber ein neues uni-grünes Tenue angeschafft – die Stulpen sollten aber von den Frauen gestrickt werden...

...der FCN am 10. Februar 1951 dem Schweizerischen Fussball- und Athletikverband (S.F.A.V, heute SFV) beigetreten ist, um in der folgenden Saison erstmals offizielle Meisterschaftsspiele auszutragen?

...man 1951 die ersten Bälle anschaffte – es waren dies Allwetterbälle „aus kombiniert gegerbtem Rindsleder“ mit Ventil zum Preise von Fr. 39.50

...der FCN sein erstes offizielles Meisterschaftsspiel in Tobel austrug, das dank viel Kampfkraft mit 5:3 gewonnen werden konnte. Am 2. September 1951 kam es zum ersten Heimspiel. Allerdings machte man sich Sorgen, dass man die dafür nötige Ordnungstafel und eine geeignete Sanitätskiste noch nicht besorgt hatte, wie dies der Verband verlangte. Man fragte diesen an, was in dieser Kiste alles vorhanden sein müsse.

...der „Sportplatz Rohren“ zu Anfang nichts anderes als eine landwirtschaftlich genutzte Wiese war, deren Zustand man aber mit einer ersten Platzsanierung 1951 mit Hilfe von Sport-Toto-Beiträgen verbessern wollte? Budget Fr. 9030.—!!!

...„Platzzeichnen nach dem Gottesdienst für jeden aktiven Fussballer obligatorisch“ war?

...der FCN schon in seinem fünften Spiel zum ersten Forfaitsieg (3:0 statt 1:4) kam, weil Bazenheid einen nicht qualifizierten Spieler einsetzte?

...der FCN schon in der Saison 1952/53 mit einer zweiten Mannschaft in die Meisterschaft stieg?

...1953 der FC Wattwil vom FC Niederstetten Fr. 50.— Entschädigung verlangte, weil er einen Ausfall der Zuschauereinnah men beklagte. Die zweite Mann­schaft verfügte nicht über genügend Spieler, um das Meister schaftsspiel auszutragen... – ein altes Problem?

...der FC Niederstetten im Herbst 1953 mit nur zehn Mann gegen den FC Uzwil antrat, da vier Spieler im Militärdienst weilten? Damals war es üblich, dass unvollständig angetretene Mannschaften vom Verband gebüsst wurden.

...der FCN schon 1955 ein Vorspiel des FC Wil bestreiten konnte, er dafür aber eine Entschädigung von Fr. 100.— verlangte?

...der FCN 1958 erstmals zweimal wöchentlich trainierte?

...1962 das erste Hallentraining in Henau stattfand?

...1965 bei einem internationalen Fussballturnier in Schönenwerd hinter dem FC Stäfa der zweite Rang von 12 Mannschaften geholt werden konnte?

...im Restaurant Landhaus erst im Jahre 1966 Duschanlagen eingerichtet wurden?

...es im Jahre 1968 zu einem interessanten Protestfall kam? Die Stetter stellten fest, dass ein Dussnanger Tor nicht die erforderliche Höhe aufwies, worauf die Einheimischen unter dem Tor schnellstens etwas Erde abtrugen, was allerdings zur Folge hatte, dass das Spiel um genau drei Minuten zu spät angepfiffen wurde! Weil dies nicht reglementskonform ist, wurde der Protest der Stetter vom Verband geschützt und das Spiel 0:3 forfait gewonnen.

...der FCN 1972/73 mit drei Mannschaften in die Meisterschaft stieg? Die Jugoslawen-Mannschaft (Niederstetten c) wurde allerdings schon im Winter 1973/74 wegen einiger Disziplinlosigkeiten wieder ausgeschlossen.

...1971 der Fairnesspreis des OFV zum drittenmal innert vierer Jahre in Empfang genommen werden konnte?

...erst im Jahre 1971 unser Trainingsplatz konkret zur Diskussion stand? Dieser sollte ursprünglich östlich der Firma Moag (Teeraufbereitungsanlage) zu stehen kommen. Schliesslich entschied man sich aber für den Platz östlich des Restaurants Traube. Ebenfalls in diesem Jahr entstand der Parkplatz neben der Rehwiese.

...der FCN erstmals 1972 in die 3. Liga aufstieg (1. Rang, 18 Spiele/30 Punkte, 69:17 Tore). In den Aufstiegsspielen unterlag man Schmerikon 0:2, gewann aber gegen Uznach 3:1. Dies bedeutete der Aufstieg!

...sich somit der FCN zum ersten mal für den Cup qualifiziert hatte? Nachdem Bütschwil in der ersten Runde geschlagen werden konnte, verlor man in der nächsten Runde nach heroischem Kampf gegen Wil I 2:5.

...der FCN 1978 zum zweiten Mal in die dritte Liga aufgestiegen ist?

...schon 1986 eine Senioren-Mannschaft gegründet wurde, sich vorerst aber nur in eine Freundschaftsgruppe einteilen liess? Seit 1988 hat sie den Meisterschaftsbetrieb aufgenom men.

...Ruedi Ledermann in der Saison 1986/87 in der zweiten Mannschaft in der Vorrunde acht verschiedene Torhüter eingesetzt hat?

...der FCN in der Saison 1990/91 zum drittenmal aufgestiegen ist?

...der FCN seit 1991 über zwei Senioren-Mannschaften verfügt?

...der FCN in der Saison 1996/97 erstmals die Aufstiegsspiele in die 2. Liga erreichte? Nach einer unglücklichen 1:3-Niederlage in Staad verlor man zu Hause klar mit 0:4 gegen Landquart, so dass der Aufstieg leider verpasst wurde.

Kuriositäten

Zum Freundschaftsspiel am 3. Dezember 1950 wurde geschlossen mit dem Velo nach Bazenheid gefahren. Das war übrigens noch lange Zeit üblich, weil noch niemand ein Auto besass und der Bahntransport für viele zu teuer war. Nur bei sehr schlechtem Wetter entschloss man sich zuweilen, mit dem Zug zu fahren – wie am 1. April 1951, als man zu einem Freundschaftsspiel nach Affeltrangen fuhr (Kosten Fr. 1.50 pro Person).

1954 wurde ein Spieler namens Pius Heuberger wegen Fr. 13.75 betrieben, weil er die Monatsbeiträge inklusive Lizenz- und Versicherungsprämien nicht bezahlt hatte.

Es wurden seit den Fünfziger- noch weit in die Siebzigerjahre sogenannte Regelabende durchgeführt, während denen ein vom Verband ausgeliehener Film gezeigt wurde und an dem meist ein „Fachmann“ anwesend war.

1951 wurde „Ernstli“ Welte vom Verein mit Fr. 1.— entlöhnt, weil er in allen Haushaltungen in Nieder- und Oberstetten ein Flugblatt als Einladung zu einem solchen Film austrug.

Der Henauer Schuhmacher Bartolomae bot im November 1951 wegen vielleicht zu kaufenden Kickschuhen seine Dienste an. Er stellte 5% Rabatt in Aussicht und war bereit, weitere 5% in die Kasse des FC zu zahlen.

In den Fünfzigerjahren war ein sportärztliches Gutachten notwendig , um aktiv Fussball zu spielen. Alois Wirth wurde damals vom Arzt tatsächlich als untauglich erachtet. Man fragte jedoch den Verband an, ob der genannte Spieler nicht doch wenigstens als Goalie mittun könnte...

In den 1952 geschriebenen Statuten ist von einer recht rigorosen Bussenverfügung die Rede (Art. 13): Nichtantreten oder zu spätes Erscheinen bei Wettspielen: Fr. 5.— bis Fr. 10.—; Versäumnis beim Training: 20 Rp.; Versäumnis bei Versammlungen: 50 Rp.; Nichtbefolgung bei Aufgeboten fürs Platzzeichnen und Platzarbeiten: 50 Rp.; bei undisziplinarischem Benehmen bei Wettspielen: Fr. 1.— bis Fr. 10.—.

Eine schwere Überschwemmung überflutete 1954 den ganzen Fussballplatz und richtete grossen Schaden an.

Das Wintertrainingin fand in den Anfangsjahren mangels geeigneter Turnhallen „auf dem Hausplatz von dem Restaurant Traube in Niederstetten“ statt! Es wird angefügt, dass dies für die Kondition genügsam sei, die Ballbehandlung darunter aber etwas leide... Die Strassenbeleuchtung bzw. eine Occasions-Autolampe leistete zu dieser Zeit jeweils gute Dienste...

Schon 1959 war Max Wirth der Eintreiber der Passivbeiträge. Die Versammlung schlug vor, dass Max 10% dieser Einnahmen behalten darf!

Dem bereits besagten Max Wirth wurde 1960 die FCN-Reisekasse gestohlen. Max ersuchte den Dieb, „das Geld so schnell wie möglich zurückzugeben, ansonsten der Betrag vom Verein übernommen werden muss“.

1965 wurde der damalige Präsident Karl Bettschen von der Dorfbürgerkorporation Niederstetten angehalten, sämtliche Zufahrtsstrassen zum Sportplatz staubfrei zu halten wegen des sonst daraus entstehenden Kulturschadens...

Die Gemeinde Uzwil hat sich hierauf verpflichtet, die Strasse zum Sportplatz den ganzen Sommer hindurch zu befeuchten (!), um Futterschäden, die durch den Staub im Gras entstehen könnten, zu vermeiden.

Jahrelang schwangen Trainer ohne Trainerdiplom-Ausbildung das Zepter! Es wurde 1969 dem Verband mitgeteilt, „dass viele unserer Aktivmitglieder Bauern sind und es ihnen deshalb nicht möglich ist einen solchen Kurs zu besuchen“...
1970 wurde diskutiert , ob neue Torstangen angeschafft werden sollen, dann aber beschlossen wurde, „sie einstweilen noch stehen zu lassen, bis sie von selbst zusammenfallen“...

Im Herbst 1974 wurde für interessierte Fussballer ein Kochkurs organisiert.

bis 1976 wurde Rekruten ein Päckli in die RS geschickt. Seither wird in diesem Jahr auf den Jahresbeitrag des jeweiligen Spielers verzichtet. Ich weiss allerdings nicht, ob das heute noch gilt.

1990 wäre beinahe ein DFC Niederstetten gegründet worden!

 

Ehrentafel 

Präsidenten

1950 - 1952 Karl Bettschen
1952 - 1954 Jakob Maag
1954 - 1955 Walter Bauer
1955 - 1962 Josef Fraefel
1962 - 1966 Karl Bettschen
1966 - 1977 Ernst Welte
1977 - 1985 Otto Furrer
1985 - 1990 Markus Wirth
1990 - 1995 Gallus Kempter
1995 - 2000 Renato Regazzoni
2000 - 2008 Stephen Buchmann
2008 - 2012 Daniel Zihlmann
2012 - 2017 David Hugi
2017 - ... Christian Staubli & Pascal Zöllig

Vizepräsidenten

1956 - 1957 Leo Fraefel
1957 - 1958 Johann Fraefel
1958 - 1959 Hans Fraefel 
1959 - 1960 Walter Wick 
1960 - 1963 Walter Weber 
1963 - 1976 Hans Fraefel 
1976 - 1979 Martin Strübi
1979 - 1985 Arthur Locher 
1985 - 1989 Gallus Kempter 
1989 - 1995 Renato Regazzoni 
1995 - 2005 Notker Eisenring 
2005 - 2008 Daniel Zihlmann 
2008 - 2017 Andreas Leu 
2017 - 2018 Reto Leutenegger 

 

Spielkommissionspräsidenten

1955 - 1956 Walter Weber
1956 - 1960 Anton Wirth
1960 - 1963 Hans Fraefel 
1963 - 1969 Walter Wirth
1969 - 1982 Max Wirth
1982 - 1987 Harry Zöllig
1987 - ... Ruedi Ledermann

 

Kassiere

1950 - 1954 Martin Fraefel
1954 - 1961 Willi Fraefel
1961 - 1966 Martha Fraefel
1966 - 1973 Martin Strübi
1973 - 1987 Ruedi Ledermann
1987 - 1998 Marlene Ledermann
1998 - 2008 Karin Schefer
2008 - 2015 Urs Sturzenegger
2015 - ... Silvan Gämperli

Aktuare

1950 - 1954 Leo Fraefel
1954 - 1956 Hans Briner
1956 - 1958 Jules Tischer
1958 - 1961 Paul Eisenring
1961 - 1962 Ruth Scherrer
1962 - 1963 Anton Künzle
1963 - 1966 Richard Welte
1966 - 1976 Christian Ziegler
1976 - 1977 Otto Furrer
1977 - 1979 Willy Bosshard
1979 - 1985 Otto Krüsi
1985 - 1989 Urs Sturzenegger
1989 - 1990 Gallus Kempter 
1990 - 2000 Peter Eggenberger 
2000 - 2007 Mario Tognetti
2007 - 2015 Silvan Gämperli
2015 - ... Rafael Gämperli 

Sekretäre

1956 - 1957 Leo Fraefel
1957 - 1961 Anton Künzle
1961 - 1966 Hildegard Eisenring
1966 - 1972 Richard Welte
1972 - 1974 Walter Weber
1974 - 1975 Marcel Thalmann
1975 - 1978 Niklaus Strübi
1978 - 1982 Max Wirth
1982 - 1991 Lukas Furrer
1991 - 1998 Kurt Widmer
1998 - 2008 Urs Sturzenegger
2008 - ... Matthias Aschmann